Anwendungsfall „Vom gedruckten Buch zur digitalen Karte“

From DHVLab

DHVLab-Ausbildungsvorhaben "Erstellung einer interaktiven Karte" im Rahmen des Vertiefungskurses "Begräbniskultur in der Frühen Neuzeit" (Prof. Dr. Mark Hengerer), Wintersemester 2016/2017

Folgende DHVLab-Komponenten werden verwendet:


Datengrundlage:
Brigitta LAURO, Die Grabstätten der Habsburger. Kunstdenkmäler einer europäischen Dynastie. Wien 2007
→ Personenregister samt Begräbnisstätten (25 Seiten à durchschnittlich 22 Personeneinträge = ca. 550 Einträge[A 1])

Ziel:

  • Grundlegendes Verständnis für die strukturierte Aufnahme von Forschungsdaten mit einem Tabellenkalkulationsprogramm zur anschließenden Datenhaltung, -modellierung und -manipulation in einer relationalen Datenbank
  • Anreicherung der Daten um zusätzliche Meta- und Normdaten
  • Kennenlernen der Datenbankumgebung phpMyAdmin
  • Erlernen der Datenbanksprache SQL zur effizienten Arbeit mit den erarbeiteten Forschungsdaten
  • Grundzüge von HTML/CSS/JavaScript zur Erstellung dynamischer Karten unter Einbindung der zuvor generierten Forschungsdaten (mit Hilfe der Google Maps API). Hierfür eignen sich Grabdenkmäler aufgrund ihrer Georeferenzierbarkeit in besonderer Weise
  • Anschließende Veröffentlichung als interaktive Karte (Stichwort "Forschung aus Lehre")

→ Sie erlernen Grundlagen der Datenaufnahme und -verarbeitung samt anschließender Visualisierung und damit grundlegende technische Kompetenzen für die Anwendung auf Ihre geisteswissenschaftliche Fragestellungen.

1. Lehreinheit (Einführung)
2. Lehreinheit (Karten als Medium der Visualisierung hist. Daten)
3. Lehreinheit (Datenaufnahme mit Calc)
4. Lehreinheit (Einstieg Datenstrukturierung)
5. Lehreinheit (Datenstrukturierung, Teamorganisation I)
6. Lehreinheit (Einstieg in phpMyAdmin)
7. Lehreinheit (Einstieg in SQL)
8. Lehreinheit (Joins, Teamorganisation II)
9. Lehreinheit (Joins Vertiefung, Teamorganisation III)
10. Lehreinheit (Website-Erstellung: Ihr erster Karten-Prototyp)


Die Kursleiter setzen derzeit gemeinsam mit einigen Teilnehmern das Projekt nach Semesterende fort. Die finale Version der Karte wird nach Abschluss aller Arbeiten auf folgender Seite abrufbar sein[A 2]:
http://www.habsburg.gwi.uni-muenchen.de/

Anmerkungen

  1. Hinzu kommen noch weitere Einträge, da auch die Eltern der Personen aufgenommen wurden, die in vielen Fällen - aber eben nicht immer - selbst als Personen in der Liste angeführt werden.
  2. Der Quellcode wird anschließend zur Nachnutzung zur Verfügung gestellt.
    Verwiesen sei an dieser Stelle auf die im Aufbau begriffene Websammlung "DH Project in Process", in der in Kürze auch das Habsburg-Projekt zu finden sein wird.